Radeberger Exportbierbrauerei


Geschichte

Jahr Bemerkungen
1872am 12.April erfolgte die offizielle Gründung der Aktienbrauerei "Zum Bergkeller".
1872am 23.April erfolgte die Grundsteinlegung für den Brauereineubau.
1873am 14.September begann die erste Lagebierverschrotung; der Siegeszug der Biere begann.
1885Eintragung der Brauerei in das Handelsregister unter dem noch heute gültigen Namen "Radeberger Exportbierbrauerei".
1905Bildung einer Interessengemeinschaft mit der "Feldschlößchenbrauerei Dresden".
1905mit Wirkung vom 11.Dezember wurde der Radeberger Exportbierbrauerei gestattet, ihr Bier als "Tafelgetränk Sr.Majestät des Königs Friedrich August von Sachsen"zu bezeichnen.
1910Die Radeberger Exportbierbrauerei spezialisierte sich auf das immer beliebtere Bier nach "Pilsner Art" und war die größte Ausfuhrbrauerei für den überseeischen Markt.
1916Gründung der Mitropa AG - Radeberger Pilsner ist ständiger Begleiter der Gastronomie-Tochter der Deutschen Bahn AG.
1921Fusion mit der "Feldschlößchenbrauerei Dresden".
1925Umbenennung in Radeberger Exportbierbrauerei SG, Sitz Dresden
1946erfolgte die Verstaatlichung per Volksentscheid.
1954begann der Export mit 1056 hl; es wurde in bis zu 30 Ländern exportiert
1990gleich nach der Wende ist die Brauerei als GmbH mit 300 Mitarbeitern von der Frankfurten Binding-Brauerei übernommen wurden.
1999Flossen um die Wendezeit pro Jahr gut 450000 hl Pils aus den Sudhäusern der Traditionsbrauerei, so konnte die Produktion mittlerweile auf 1,71 Mio hl gesteigert werden.

Die Radeberger Exportbierbrauerei war die erste deutsche Brauerei, die nur
nach Pilsner Brauart braute und noch heute braut.


Nachfolgend eine kleine Auswahl alter Bieretiketten aus der
Radeberger Exportbierbrauerei.




Bierdeckel Radeberg zur Übersicht - Brauereien zur Startseite - Homepage